SG Bad Hersfeld/Spvgg. – RSV Petersberg 1:5 – rsv-petersberg.de

SG Bad Hersfeld/Spvgg. – RSV Petersberg 1:5

 

 

 

Hersfeld verliert beim 1:5 die Linie

 

Asbach.  Das war anders geplant: Gegen den RSV Petersberg musste die SG Festspielstadt/SpVgg im Spiel der Fußball-Gruppenliga in Asbach eine 1:5 (1:3)-Pleite hinnehmen.

Dabei fing es erneut für die SG gut an. Erst landete Adrian Mays Kopfball nach einer Ecke am Pfosten, ehe nach Foulspiel von Keeper Timo Goldmann an Philipp Prokopenko Bruder und Spielertrainer Roman den Elfer zum 1:0 (9.) verwandelte. Das und die gute Anfangsphase sollten da eigentlich für Sicherheit sorgen. Das Gegenteil trat ein. „Ich weiß nicht, warum wir nach einer Führung die Ruhe und Linie verlieren. Es ist immer dasselbe. Es fehlen Köpfe, die das Heft in die Hand nehmen und die jungen Spieler führen. Da schließe ich mich ein“, resümierte Prokopenko enttäuscht. Tatsächlich fehlen mit Ebinger, Oelschläger, Crawford und Cojocaru erfahrene Akteure, schleppt sich zudem Lukas Müller-Siebert seit Wochen verletzt über den Platz.

Anders Petersberg, das nach dem Rückstand die Köpfe oben behielt und mit einfachen Mitteln das Spiel beherrschte. „Vor ein paar Wochen wäre das Ding verloren gewesen, aber wir haben uns stabilisiert und nicht unverdient nach guter Leistung gewonnen“, war Gästecoach Jürgen Krawczyk sehr zufrieden mit seinem Team. Über den pfeilschnellen Tim Stenger wurden Nadelstiche gesetzt, von den einer zum 1:1 führte. Unter gütiger Mithilfe von SG-Torwart Fabian Brunner schlüpfte Kubilay Kücüklers Schuss ins lange Eck (25.), bevor Julian Elm nachsetzte. Nach Foulspiel von May an Linus Wittke schlug der 18- Meter-Freistoß nicht unhaltbar im kurzen Eck ein (30.), ehe Elm kurz darauf aus gleicher Position nur knapp verzog (41.). Wittke machte es dann besser, als er gegen die löchrige SG-Abwehr einen Abpraller zur verdienten 1:3-Pausenführung nutzte (41.).

Turbulenter Wiederbeginn

Abschnitt zwei begann turbulent: Erst vergab er das mögliche 2:3 (47.) und im Gegenzug Elm das 1:4. Der RSV hatte das Spiel danach unter Kontrolle, aber Glück, als Daniel Pfalzgrafs Kopfball von Goldmann pariert wurde (58.). Doch mit Stengers Schlenzer hoch ins Eck zum 1:4 war die Partie entschieden (65.). Positiv, dass die SG nicht aufsteckte und sich Chancen erspielte. So scheiterte Philipp Prokopenko am erneut gut reagierenden Goldmann (75.), ehe das letzte Tor für den Gast fiel: Adrian von Pazatka-Lipi setzte mit dem 1:5 (86.) den negativen Schlusspunkt.

SG Festspielst.SpVgg: Brunner- Kostandinov, Pfalzgraf, Pavic (63. Augustin), P. Prokopenko, Emmerich, pepik (63. Müller-Siebert), Schlensog, Rakk, May (73.Kahya)

RSV Petersberg: Goldbach- Kücükler, Kiliasn, Elm. v-Pazatka-Lipi. Wittke, Tranchina, M. Aschenbrücker, Stenger, Liniger, Reinhard (B. Aschenbrücker)

SR.: Bierau (Weimar/Lahn) Z.: 53 Tore: 1:0 R. Prokopenko (9. FE), 1:1 Kücükler (25.), 1:2 Elm (30.), 1:3 Wittke (41.), 1:4 Stenger (65.), 1:5 von Pazatke-Lipi (80.)

Von Michael W. Rimkus

www.hersfelder-Zeitung.de

 

 

 

 

 

 

 

109total visits,6visits today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.